*
TOP3
logo3schatten
Menu
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Der Zimmermann
Wissenswertes über den Beruf 


.

 


Das "Handwerkswappen" welches von Zimmerern gern auf dem Koppel getragen wird.
Bild anklicken um es zu vergrößern!


Ein Zimmermann, auch Zimmerer oder Zimmerin genannt, ist ein Holz-Handwerker.
Die Mehrzahl lautet Zimmerleute

 
 
Zur Geschichte
 
Der Zimmermann (aus Was willst du werden?, um 1880)
Bild anklicken um es zu vergrößern!


 
In frühen Zeiten war wohl jeder Hausbesitzer auch ein Zimmermann, da er sich sein Haus meist selbst zimmern musste. Als sich später die Berufe mehr und mehr spezialisierten, wurde auch der Zimmererberuf eigenständig.
Durch die Herausbildung von Zünften und der Geheimhaltung besonders wichtiger und interessanter Arbeitstechniken (Dachausmittlung, Schiftung oder Vergatterung) im Mittelalter wurde der Zimmermann, vor allem in der Stadt, unentbehrlich.
Vor allem Prestigebauten, wie Rathäuser oder Zunfthäuser mit ihren aufwändigen Dachformen, konnten von keinem Laien mehr ohne weiteres gebaut werden. Ein erfahrener Zimmermeister wurde verpflichtet. Dieser hütete seine Kunst und gab sie nur an einen auserwählten Zunftkollegen, meist auch ein Meisterssohn, weiter. Selbst gegenüber seinen Gesellen blieb er vorsichtig. Wichtige Arbeiten wie das Aufschnüren des Daches auf dem Reißboden übernahm er daher selbst.
Eine Blütezeit des Zimmererhandwerkes war sicherlich das Mittelalter mit seinen gewagten großen städtischen Fachwerkbauten. Beispiele sind vor Allem: das Knochenhaueramtshaus in Hildesheim, das Rathaus in Wernigerode sowie die gesamte Altstadt von Quedlinburg (Weltkulturerbe).
John Everett Millais: Jesus im Haus seiner Eltern (Die Werkstatt des Zimmermanns), 1850
Einen absoluten Höhepunkt der Dachkonstruktion erreichten die französischen Zimmermeister, die maître de charpentier, etwa um 1900 mit ihren geschwungenen und ineinander übergehenden, verdrehten und gewölbten Dachflächen. Diese Kunst beherrscht heute kaum noch jemand. Wunderschöne Beispiele der dörflichen Zimmerkunst kann man im Freilichtmuseum Detmold betrachten. Auch der Dorfzimmermann verstand es, dem nüchternen und funktionalen Haus einen eigenen Charakter zu geben. Selbst an der ärmlichsten Bauernkate wurden Schmuck und Zierrat nicht vergessen.
John Everett Millais: Jesus im Haus seiner Eltern (Die Werkstatt des Zimmermanns), 1850
Bild anklicken um es zu vergrößern!
Heutzutage hat sich das Bild des Zimmermannes weiterentwickelt. Er arbeitet nicht mehr nur mit Holz, sondern kennt sich auch mit vielen anderen Materialien aus und weiß sie kunstvoll zu verbauen. Zu den traditionellen Zimmermannsarbeiten wie Dachstuhlbau, Holz-Treppenbau sowie dem Innenausbau sind neue Tätigkeitsfelder wie der Ingenieurholzbau und der Holzrahmenbau hinzugekommen. Ein Teil des Einsatzgebietes des Zimmerers ist auch die Herstellung von Schalungen für Betonbauteile sowohl aus Holz wie auch mittels Fertigschalungen, Zimmerer sind daher (oft auch in Führungsfunktionen, wie als Poliere) auch an Bauwerken in Stahlbetonbauweise beteiligt.

Werkzeuge eines Zimmermanns
Bild anklicken um es zu vergrößern!

Die Produkte

Ein Zimmerer fertigt unter anderem die folgenden Produkte:

Dachstuhl
Holzständerhaus
Fachwerkhaus
Carport
Tür, Tor
Treppe
Gauben
Erker
Vordächer
Holzrahmenbau
Trockenbau (Innenausbau)
Dachdeckei
Dachfenster
Holzmenschen

Die Ausbildung
Der Zimmerer absolviert eine dreijährige Lehre und kann danach selbstständig nach einem Plan z. B. einen Dachstuhl abbinden. Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen zum Zimmerervorarbeiter, Zimmerpolier, Zimmermeister und Restaurator im Zimmerhandwerk. Dem Zimmerer- und Holzbaubereich zuordenbare Studienzweige sind Holzbau, Architektur, Bauingenieurwesen und Holzingenieurwesen (Eberswalde, Hildesheim, Rosenheim und Biel,CH).
Die Ausbildung im Überblick
Zimmerer/Zimmerin ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Industrie und Handwerk ausgebildet. Die Ausbildung kann in zwei Stufen erfolgen. Nach Abschluss der 1. Stufe (2 Jahre) Ausbaufacharbeiter/in wird in der 2. Stufe (1 Jahr) der Berufsabschluss Zimmerer/Zimmerin erworben. Die Ausbildung erfolgt in der Regel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule . Eine schulische Ausbildung wird ebenfalls angeboten. Die Ausbildung dauert 3 Jahre
 
Die Wanderschaft

Verschiedene Handwerker auf der Walz.
Bild anklicken um es zu vergrößern!


 
Die Zimmerleute sind im heutigen Bauhandwerk eine der wenigen Berufsgruppen, die noch sehr viel Wert auf ihre Traditionen legen. Sieht man auf der Straße einen mit schwarzer Cordkluft, Manchesterjacket und Weste bekleideten jungen Mann unterwegs mit Schlapphut, Stenz und Bündel, ist das einer der Wanderburschen, von denen nur noch einige Hundert pro Jahr in Europa und Übersee unterwegs sind. Früher waren die Straßen voll von ihnen. Heute pflegen vor allem die Schächte dieses alte Brauchtum. „Sprich den Kunden an, spendier ihm ein Bier und lass dir von seinen Erlebnissen auf der Walz erzählen“.
Lexikon

 

 

Kleines Zimmerer Lexikon:
Informationen zu Fachbegriffen
aus dem Zimmererhandwerk

Aufschnüren
Dachstuhl

Fachwerk

Gaube 

Holzrahmenbau
Kehlbalkendach
Pfettendach

Reißboden

Schiftung

Sparren

Sparrendach

Zunft


 

















Haben Sie Spaß
an unserem
kleinen Lexion
gefunden?
Hier finden Sie
noch mehr
Informationen!



Hier Klicken!

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail